Archiv Samstag, 15. November 2008

Tag des unbekannten Googlers

Samstag, 15. November 2008

Wenn man näher darüber nachdenkt, ist das mit den Suchausdrücken eine ziemlich seltsame Sache. Fremde Leute googeln sich da kurzerhand auf unsere Seite, mit Begriffen, die so bei uns überhaupt nicht vorkommen. Natürlich haben wir zumeist eine vage Vorstellung davon, wie die Verbindung zustande kommt. Aber oft wissen wir auch, dass der eifrige Googler mit dem, was er suchte, bei uns nicht einmal ansatzweise fündig wird, sondern dass die Beziehung zwischen ihm und uns auf einem schrecklichen Missverständnis beruht.
Aber sie ist nun mal da, erklickt und in den Statistiken unwiderruflich festgeschrieben. Um diese Liaison angemessen zu würdigen, rufen wir hiermit den 15. November zum Tag des unbekannten Googlers aus: Lieber unbekannter Googler, heute werden deine Fragen ernsthaft beantwortet und deine Kommentare kommentiert, heute suchst du nicht ins Leere hinein, sondern begegnest einem realen Gegenüber. Zuerst bist du dran, dann wir.

Darf ich deine Brüste anfassen?
Nein. Und um das gleich mal klarzustellen: Wenn das auf diesem Niveau weitergeht, dann kannst du’s vergessen. Letzte Chance.

Gälisches Sprichwort.
Ah! Das ist natürlich ganz etwas anderes. Das zitieren wir gerne, es lautet: “Little we complain though we suffer much.“ Das passende Bild dazu findet sich hier. Aber das hast du ja sicher schon selbst herausgefunden. Sehr guter Beitrag, weiter so.

Ein Knabe fiel in einen Fleischwolf.
Oh Gott. Das ist ja forchtbar. Kam er da jemals wieder raus? Und wenn ja, oben oder unten?

Man ist gerne Nistgermane.
Schön. Gut zu wissen, dass es noch Mitglieder dieser Spezies gibt und dass sie weiterhin ihrer Nisttätigkeit nachgehen. „Man ist gerne…“ ist ohnehin ein würdevoller Satzanfang.

In die Badekappe scheißen.
Keine gute Idee. Weil, wenn du die Badekappe dann aufsetzt: Scheiße.

Dürfen Schaffner anfassen?
Das kommt ein bisschen drauf an, was. Fahrkarten: erlaubt. Lenkräder in Bussen: erlaubt. Türen in Nahverkehrszügen: erlaubt. Brüste von Passagieren: total verboten.

Schulfrei.
Niemals. Kannst du dir abschminken.

Die komischsten Leute der Welt.
Tja, das ist immer so eine Sache mit der Komik, mal ist sie komisch, mal nicht. Einer der komischsten Leute der Welt ist nach unserem Geschmack jedenfalls Loriot, der vor kurzem 85 Jahre alt geworden ist. Er lebe hoch, hoch, hoch.

Containerschiff-Unglücke.
Äh, nein. Das wollen wir gar nicht wissen. Da musst du dich woanders umgucken.

Mensch und Tier im Deutschunterricht.
Wir halten da schon die Menschen für etwas intelligenter als die Tiere, deswegen wäre gemeinsamer Deutschunterricht nicht unbedingt empfehlenswert. Wenn allerdings dein Haustier es zu Hause ohne dich nicht aushält, dann kannst du es ruhig zum Deutschunterricht mitbringen. Ausnahmen: Kühe, Elefanten, Giraffen.

Doppelschlenki.
Der Doppelschlenki. Das ist ja eines unserer Lieblingsthemen. Die Abkürzung klingt eher Berlinisch, aber in Wirklichkeit gibt es den Doppelschlenki nicht in Berlin, sondern in Hamburg; er ist eines der wenigen Dinge, die Hamburg hat, Berlin aber nicht. Ein Doppelschlenki ist ein Bus mit zwei Ziehharmonikagelenken, und wir haben hier schon einmal über ihn geschrieben. Ah, der Doppelschlenki.

Die Eule Diktat.
Einst versuchten wir uns als Diktatverkäuferin, allein – das scheiterte an den Nichtkäufern. Wir sind sicher, sie kopierten das entsprechende Diktat schamlos und massenweise, bezahlten aber niemals etwas dafür. Dabei besticht es durch eine fantasievolle Handlung, lebensnahe Dialoge und einen aparten letzten Satz.
Oder meintest du ganz etwas anderes: Die Eule, das Haustier im Deutschunterricht, schreibt ein Diktat? Das kann sie gerne tun. Falls sie überhaupt schreiben kann.

Und dann gibt es immer eine große Anzahl unbekannter Googler, die bei uns nach Limericks suchen. Darauf haben wir nur eine Antwort:

There once was a limerick,
but this isn’t it.
This isn’t a limerick,
it isn’t even a poem.

Übrigens hatten wir uns hier schon einmal die Mühe gemacht und einem unbekannten Googler Lebenshilfe gewährt. Und, hat der sich jemals erkenntlich gezeigt? Undankbares Pack.