Archiv April 2010

God shuffled His feet

Dienstag, 27. April 2010

Die Schöpfungsgeschichte aus Sicht des Dachses erzählte neulich Frau L., und ich konnte sie nur ungenügend reproduzieren. Frau L. habe ich seit Tagen nicht gesehen, aber heute fand ich auf meinem Platz eine Fotokopie der entscheidenden Stelle aus T.H. Whites The Once and Future King.
Eine wirklich schöne Geschichte, ich mag, dass alle Beteiligten, inklusive Gott, schüchtern und höflich miteinander sind und dass der Dachs so nervös ist beim Vorlesen. Den entscheidenden Punkt allerdings hatte Frau L. weggelassen: Dass nämlich das letzte Lebewesen – das sich wünscht, so zu bleiben, wie es ist – der Mensch ist, und dass er nur deshalb den anderen Tieren vorsteht, weil er glaubt, Gott habe sich bei seiner Schöpferei etwas gedacht. Das wirft natürlich ein ganz neues Licht auf die Sache.

People often ask, as an idle question, whether the process of evolution began with the chicken or the egg. Was there an egg out of which the first chicken came, or did a chicken lay the first egg? I am in a position to say that the first thing created was the egg.
When God had manufactured all the eggs out of which the fishes and the serpents and the birds and the mammals and even the duck-billed platypus would eventually emerge, He called the embryos before him, and saw that they were good.
Perhaps I ought to explain, added the badger, lowering his papers nervously and looking at Wart over the top of them, that all embryos look very much the same. They are what you are before you are born – and, whether you are going to be a tadpole or a peacock or a cameleopard or a man, when you are an embryo you just look like a peculiarly repulsive and helpless human being. I continue as follows:
The embryos stood in front of God, with their feeble hands clasped politely over their stomachs and their heavy heads hanging down respectfully, and God addressed them.
He said: “Now, you embryos, here you are, all looking exactly the same, and We are going to give you the choice of what you want to be. When you grow up you will get bigger anyway, but We are pleased to grant you another gift as well. You may alter any parts of yourselves into anything which you think will be useful to you in later life. For instance, at the moment you cannot dig. Anybody who would like to turn his hands into a pair of spades or garden forks is allowed to do so. Or, to put it another way, at present you can only use your mouths for eating. Anybody who would like to use his mouth as an offensive weapon, can change it by asking and be a corkindrill or sabre-toothed tiger. Now then, step up and choose your tools, but remember that what you choose you will grow into, and will have to stick to.”
All the embryos thought the matter over politely, and then, one by one, they stepped up before the eternal throne. They were allowed two or three specializations, so that some chose to use their arms as flying machines and their mouths as weapons, or crackers, or drillers, or spoons, while others selected to use their bodies as boats and their hands as oars. We badgers thought very hard and decided to ask for three boons. We wanted to change our skins for shields, our mouths for weapons and our arms for garden forks. These boons were granted. Everybody specialized in one way or another, and some of us in very queer ones. For instance, one of the desert lizards decided to swap his whole body for blotting-paper, and one of the toads who lived in the drouthy antipodes decided simply to be a water-bottle.
The asking and granting took up two long days–they were the fifth and sixth, so far as I remember–and at the very end of the sixth day, just before it was time to knock off for Sunday, they had got through all the little embryos except one. This embryo was Man.
“Well, Our little man,” said God. ‘You have waited till the last, and slept on your decision, and We are sure you have been thinking hard all the time. What can We do for you?’
“Please God,” said the embryo, “I think that You made me in the shape which I now have for reasons best known to Yourselves, and that it would be rude to change. If I am to have my choice I will stay as I am. I will not alter any of the parts which You gave me, for other and doubtless inferior tools, and I will stay a defenceless embryo all my life, doing my best to make myself a few feeble implements out of the wood, iron and the other materials which You have seen fit to put before me. If I want a boat I will try to construct it out of trees, and if I want to fly, I will put together a chariot to do it for me. Probably I have been very silly in refusing to take advantage of Your kind offer, but I have done my very best to think it over carefully, and now hope that the feeble decision of this small innocent will find favour with Yourselves.”
“Well done,” exclaimed the Creator in delighted tones. “Here, all you embryos, come here with your beaks and whatnots to look upon Our first Man. He is the only one who has guessed Our riddle, out of all of you, and We have great pleasure in conferring upon him the Order of Dominion over the Fowls of the Air, and the Beasts of the Earth, and the Fishes of the Sea. Now let the rest of you get along, and love and multiply, for it is time to knock off for the week-end. As for you, Man, you will be a naked tool all your life, though a user of tools. You will look like an embryo till they bury you, but all the others will be embryos before your might. Eternally undeveloped, you will always remain potential in Our image, able to see some of Our sorrows and to feel some of Our joys. We are partly sorry for you, Man, but partly hopeful. Run along then, and do your best. And listen, Man, before you go . . .”
“Well?” asked Adam, turning back from his dismissal.
“We were only going to say,” said God shyly, twisting Their hands together. “Well, We were just going to say, God bless you.”
T.H. White, The Once and Future King, London 1996, S.191-193

Die Reise nach Reims

Sonntag, 25. April 2010

Il viaggio a Reims heißt die Oper, die Reise nach Reims, aber eine Reise findet gar nicht statt. Ohnehin passiert nicht sehr viel in diesem Stück – eigentlich überhaupt gar nichts, wenn man es recht bedenkt: Eine Reisegruppe mit Mitgliedern aus ganz Europa möchte nach Reims fliegen, aber der Flug hat zunächst Verspätung und wird später ganz gestrichen. Aschewolke oder so.
Eine Oper über das Warten also, von Rossini, aus dem Jahr 1825. Eine Oper, in der der Aéroport Charles X eine zentrale Rolle spielt, der drei Mal in Folge die Auszeichnung ‚Sauberster Flughafen Europas’ erhalten hat und zwei Mal den renommierten ‚Airport Award’ für das beste Frühstücksangebot. Eine Oper, in der die deutsche und die englische Nationalhymne erklingen, die von ganz und gar unmotivierten Eifersuchtsszenen, Liebesduetten und Buffo-Arien nur so strotzt, und in der die Reisenden versuchen, das Flugzeug herbeizutanzen, leider ohne Erfolg. In der, noch viel unmotivierter, dreimal eine sehr alte und sehr erschöpfte Frau in Kittelschürze aufreizend langsam durch den Hintergrund schlurft, um auf dem Geländer zwischen Ankunft und Abflug ihre Wäsche zum Trocknen aufzuhängen. In der außerdem die berühmte italienische Sängerin aufgefordert wird, die Arie All’ombra amena aus der Oper Il viaggio a Reims vorzutragen, was sie dann prompt auch tut, wodurch die Arie All’ombra amena erst zur Arie All’ombra amena aus der Oper Il viaggio a Reims wird.
Die Hauptrolle spielt die Tafel mit den Übertiteln. Sie ist normalerweise dazu da, dem Publikum das Textverständnis der originalsprachigen – das heißt meistens: italienischen – Opern zu erleichtern. In diesem Stück ist es anders. Wenn die deutsche Nationalhymne gesungen wird, übersetzt die Tafel den Text auf Italienisch. Wenn die berühmte italienische Sängerin ein Liebeslied singt, erscheinen Herzchen auf der Tafel, zuerst wenige, dann immer mehr. Beim Vortrag der polnischen Marquise Melibea sind die deutschen Übertitel gespickt mit den Sonderzeichen der półnischęn Orthografie, und wenn der russische General von Libenskof das Wort ergreift, produziert die Tafel kyrillische Schriftzeichen. Die Pause verkündet sie mit „Die Weiterreise verzögert sich um ca. 20 Minuten“, und am Schluss fragt sie das Publikum: „Haben Sie etwas vergessen?“
Das war ein unterhaltsamer Abend. Und es geht um diese Inszenierung. Viva Rossini.

Schafsbacken

Dienstag, 20. April 2010


Fluss

In einer Gegend, wo Straßen Eiskeller oder Schafsbacken heißen, reisen Grundschulkinder mittags mit dem Fahrrad durch die Felder nach Hause, den Ranzen auf den Gepäckträger geschnallt, und brüllen entgegenkommenden Fahrradfahrern freundliche Warnungen zu – da hinten kommt ein Trecker. Den habe ich natürlich längst gehört.
Im Vergleich zum Flussbild von vor einem Jahr hinkt der Frühling hinterher. Aber das hatten wir ja schon geahnt.
Eine Kollegin rühmt sich übrigens, eine Zeitlang die nahrhafteste Adresse Deutschlands bewohnt zu haben, den Butterberg in Sülze. Und weder Ort noch Straße ist erlogen.

Eyjafjallajökull

Montag, 19. April 2010

„Wahrheit ist Bimsstein. Ein paar Minuten für die Werbung.“
Ein Lieblingsblog.
Ich vergesse die wichtigsten Daten meines Autors, die gängigen Abkürzungen für die Werke zum Beispiel, und wo was steht.
Ungültige Argumente? WTF.

Die Hübschigkeit der Schauspieler (4)

Samstag, 17. April 2010

Taran und der Zauberkessel (The Black Cauldron, 1995) von Ted Berman und Richard Rich

Lloyd Alexander ist ein Auto und ein Autor, von letzterem stammt die Vorlage für den Film, den diesmal Frau L. ausgesucht hat. Frau L. ist die mit den Rätseln, und zunächst haben wir den heimlichen Verdacht, ihre Wahl sei auf diesen Film gefallen, weil er sich auf der einzigen DVD befindet, die sie besitzt. Das stimmt zwar, aber von Willkür kann keine Rede sein, im Gegenteil: Die Vorbereitung ist gründlich, die literarische Vorlage wird mehrfach ausführlich zitiert, und die Diskussion nimmt schwindelerregende Wendungen.
Ein gruseliger Zeichentrickfilm war uns versprochen worden, und siehe da, das stimmt. Wir sehen den Film ausnahmsweise auf Deutsch, wegen des Musikkollegen, der beständig mit seinem schlechten Englisch kokettiert. Als wir hinterher kurz in die Originalversion hineinschauen, merken wir, dass wir etwas verpasst haben – außer bei Gurgi (crunchings and munchings), den man kaum versteht, weil sie die Stimme irgendwie verfremdet haben. Gurgi erinnert uns darüber hinaus an einen Kollegen: freundlich und viele Haare. Außerdem kommt ein Möchtegern-Barde vor, der gerne mal übertreibt – stretching the truth nennt er das, sehr schön verbildlicht anhand seiner Harfe, deren Saiten sich bei zu viel Lügerei dehnen, bis sie reißen. Ein Schwein in Trance haben wir auch noch nie in einem Film gesehen, und wohl kennen wir Schweinehirten, jedoch keine Hilfsschweinehirten, assistant pig keepers.
Alle außer mir sehen sofort die Parallelen zum Herrn der Ringe – ein Auftrag, eine Gruppe Gefährten, eine Reise. Uralte Motive, immer wieder dasselbe. Die Männer bestehen die Prüfungen, die Frauen müssen befreit werden.
Fragen Sie mich nicht nach den genauen Zusammenhängen, aber von hier aus kommen wir, sanft gesteuert durch Frau L., zu allen möglichen anderen Themen: Zuerst zu den Nibelungen und der Frage, warum Siegfried und Brunhilde sich nicht kriegen, obgleich sie doch so offensichtlich füreinander bestimmt sind. Darüber haben wir uns übrigens schon einmal unterhalten.
Dann geht es zu T.H. White, The Once and Future King und der vom Dachs nacherzählten Schöpfungsgeschichte: Nach der ganzen Schöpferei versammelt Gott die neuen Lebewesen, um ihnen mitzuteilen, sie seien jetzt eigentlich fertig, aber jeder habe noch einen Wunsch frei; jemand wünscht sich ein dickeres Fell, jemand anders größere Pfoten und so weiter, und Gott gibt allen diesen Wünschen statt; nur der letzte sagt, er finde sich gut und möchte bleiben, wie er sei, woraufhin Gott sagt: Da hat jemand etwas verstanden. Frau L. erzählt das natürlich viel ausführlicher und schöner und kriegt auch die Pointe besser hin.
Von dort aus gelangen wir zum letzten Kapitel von Tolkiens The Return of the King, und ich kann wieder nicht mitreden. Es heißt The Grey Havens und schildert die Idylle nach, äh, dem, was immer da passiert ist, in sehr poetischen Metaphern:

The fruit was so plentiful that young hobbits very nearly bathed in strawberries and cream; and later they sat on the lawns under the plum-trees and ate, until they had made piles of stones like small pyramids or the heaped skulls of a conqueror, and then they moved on.

Die Metapher mit den Totenschädeln allerdings passt überhaupt nicht in die Idylle und stört Frau L., seit sie das zum ersten Mal las, und wer kann es ihr verdenken. Ich sowieso nicht, ich kann nur hilflos diese Deutung ergoogeln.
Zum Schluss reden wir über den Nibelungen-Film aus den 60er Jahren, in dem Siegfried von dem Hammerwerfer Uwe Beyer verkörpert wird, einem eher nicht so guten Schauspieler; auch kommt in diesem Film ein Drachen vor, der seine traktorbetriebene Künstlichkeit geradezu demonstrativ zur Schau stellt. Ganz zum Schluss reden wir über das Plagiat, übers Sampeln, über Helene Hegemann, und staunen noch kurz über Schüler, die englische Verben steigern können, den Nil in Niedersachsen vermuten und am Plural von Weltall interessiert sind.
Das war ein anspruchsvoller Filmabend. Dabei haben wir doch lediglich einen gruseligen Zeichentrickfilm gesehen. Und die Hübschigkeit der Schauspieler war überhaupt gar kein Thema.

Nee wat is dat schön

Donnerstag, 15. April 2010

Die Sonne scheint, die Stimmung ist gut, und der schrullige Bruder wurde gestern dabei beobachtet, wie er im Garten Eier einpflanzte. Fremde Leute durchsuchen mein Blog nach einem „Textvorschlag zur Gedenkminute eines Verstorbenen“ – da stimmt mit der Grammatik was nicht, aber egal, ich habe ohnehin keinen besseren Vorschlag als diesen hier:

Und jetz isser tot, nee wat is dat schön,
wie er da so liegt, herrlich anzusehn.
Et war absehbar, dat der ganze Lack
nur Fassade war, und jetz isser ab.
Der Möpp is tot, der Sausack schweigt
und et is vorbei, und ich bin frei.

Eigentlich ein Sakrileg, diese heilige Version einfach umzutexten, aber den Missfits verzeihe ich fast alles.
Im Ort riecht es nicht mehr ganz so penetrant nach Gülle, der Sommerurlaub ist in trockenen Tüchern. In der Aula sitzen jetzt jeden Tag die Abiturkinder, wie sie in Fünftklässlerkreisen heißen, über ihren Klausuren. Auf dem Weg zur Toilette befragt, ob es schlimm sei, antwortete vorgestern jemand: Och nö, macht Spaß.
So soll es sein.

Limerick (63)

Sonntag, 4. April 2010

A filthy and foul-mouthed young man
writes limericks like all-too-few can.
Heaps of cunts, shit and cocks
for cheap, prurient shocks,
but the fucking things rhyme and they scan.