Archiv Samstag, 4. Dezember 2010

Die Mühen der Ebene (4. Dezember)

Samstag, 4. Dezember 2010

Zum ersten Mal und quasi aus Versehen den örtlichen Weihnachtsmarkt besichtigt und überrascht festgestellt, dass man da gut lokale Produkte zum Verschenken kaufen kann, zum Beispiel Heidehonig. Der Lieblingskollege beschäftigte sich derweil damit, ein Kollegenkind zum Heulen zu bringen, indem er es mit Schnee bewarf. Das Kind hatte aber zuerst geworfen.
In der Post Handgeschriebenes. Eine Weihnachtskarte mit lauter guten Wünschen, die zwar vermutlich alle nicht in Erfüllung gehen werden, aber egal. Es rasen die Zeiger der Uhren, und wir rasen mit. Und eine gereimte Postkarte aus Usbekistan, vor sechs Wochen in Samarkand der usbekischen Post zur gewissenhaften Beförderung anvertraut.

In dem schönen Samarkand
fern im heißen Morgenland
dichten hier wir sieben
nach je zehn Wein – nicht übertrieben!
Abgefüllt mit Plov und Schmand
wünschen wir dir allerhand.
Und du bist daheim geblieben.