Archiv Freitag, 17. Dezember 2010

Die Mühen der Ebene (17. Dezember)

Freitag, 17. Dezember 2010

Geschenkte freie Zeit – ein Gut, das mit zunehmendem Alter immer wertvoller wird, zumindest bis zur Pensionierung. So’n Schiet, murmelt die kurz vor der Pensionierung stehende Kollegin angesichts der Tatsache, dass sie vergebens zur Arbeit angereist ist. Dabei grinst sie aber heimlich. Für einen unerwarteten freien Tag schlendert man gern frühmorgens ein bisschen durchs Gebäude und schickt vereinzelte Schüler nach Hause, die nicht Radio gehört haben.
Gerade gestern hat mir ein Kollege erzählt, dass es in seiner dreiundzwanzig Jahre währenden Tätigkeit an dieser Schule erst ein einziges Mal schneefrei gegeben habe, nämlich im letzten Schuljahr. Und heute also abermals.
Um neun bin ich wieder zu Hause, schippe ausführlich Schnee, lese die Zeitung von vorn bis hinten durch und schreibe in aller Ruhe den Bericht über das gestrige Weihnachtskonzert. Mittags gehe mit den Lieblingskollegen essen im kältesten Restaurant des Ortes, nachmittags korrigiere ich zwei Klassensätze Diktate. Weder falle ich ins Freitagnachmittagskoma noch verspüre ich das Bedürfnis, abends um acht ins Bett zu gehen.
Es ist ja nicht so, dass ich nicht gearbeitet hätte heute. Aber die fünf Stunden, die ich nicht unterrichtet habe, machen offensichtlich eine Menge aus.