Archiv Mittwoch, 10. August 2011

Erinnerungsstück

Mittwoch, 10. August 2011


.
Uraltes T-Shirt, mir überdies viel zu groß – gefunden beim Aufräumen des Kleiderschranks und natürlich nicht weggeworfen. Ein Erinnerungsstück.
Lacrosse war Sport the hard way, Training immer draußen, vorzugsweise im Dauerregen, am Wochenende Spiele. In Nordamerika, wo es herkommt, spielt man das mit Helm, Handschuhen und gepolsterter Kleidung, wir hatten nur einen Zahnschutz. Nach Turnieren musste öfter mal jemand zum Arzt – der Ball ist klein, aber hart. Allerdings ist, wie man ja auch am T-Shirt sieht, der martialische Gestus auch Programm; die nordamerikanischen Indianerstämme bezeichneten das Spiel als „kleinen Bruder des Krieges“.
Das Werfen ist leicht mit diesen netzartigen Schlägern, das Fangen aber nicht so, und man braucht auch eine Weile, um zu lernen, wie man mit Ball läuft, ohne dass einem den der Gegner sofort wieder abnimmt: Cradling heißt das Zauberwort (keine Ahnung, was deutsche Lacrosse-Spieler dazu sagen).
Ich hätte das in Berlin weiter spielen können, denn laut Wikipedia war dort 1993 der erste Verein gegründet worden. Hab ich nicht gemacht – aber so zum Ausprobieren war es ein Jahr lang ganz lustig. Sachen machen, quasi.