Archiv Dienstag, 4. Dezember 2012

Dinge, die mitdenken

Dienstag, 4. Dezember 2012

Das Gebäude denkt mit in einer Weise, die gerade jemanden veranlasste, ein Gedicht darüber zu verfassen; es handelt von einem kleinen Männchen, das in einem Schrank sitzt und große Freude daran hat, unablässig eine Kurbel zu bedienen: Jalousie rauf, Jalousie runter. Egal, ob es draußen hell ist oder dunkel, die Jalousie muss sich bewegen, sonst ist es langweilig.
In einem entfernteren Gebäudeteil schämt sich eine Steckdose für diese Verschwendung von Energie. Sie denkt, es sei besser, etwas Strom zu sparen, also geizt sie damit. Man möchte einen CD-Player anschließen – kein Strom da. Einen Projektor vielleicht? Nein: CO2-Ausstoß, Klimawandel, erhöhtes Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier. Dass eine Steckdose verpflichtet ist, den Menschen Strom zu liefern, möchte sie nicht wahrhaben.
Ebenso konsequent ist der Kopierer. Er hat das Format A3 erkannt, also kopiert er in A3, obwohl der Mensch, der vor ihm steht, mit A4 total glücklich wäre. Er verkleinert und vergrößert eigenmächtig, wenn er findet, das sei nötig. Das Fluchen derjenigen, die vor ihm stehen, ignoriert er konsquent und auf souveräne Art und Weise. Denn er ist eines der Dinge, die mitdenken.