Eisregen in Hamburg

Beim Stichwort Glatteis fallen mir immer zwei Geschichten ein.
Die erste handelt davon, wie meine Schwester einmal von Hannover nach St. Petersburg fliegen wollte, um dort eine Freundin zu besuchen. Ich selbst bin an dem Tag mit dem Zug von Hannover nach Berlin gefahren, und ich erinnere mich gut an die warnenden Durchsagen des Schaffners: Vorsicht beim Aussteigen, der Bahnsteig ist spie-gel-glatt!
Auch die Straßen waren spiegelglatt, und zwar so sehr, dass die meisten Taxifahrer ihre Autos irgendwo abstellten und auf den Verdienst verzichteten. Die S-Bahn zum Flughafen Hannover gab es damals noch nicht, und ich weiß nicht genau wie, aber irgendwie gelang es meiner Schwester, einen Taxifahrer dazu zu bringen, sie zum Flughafen zu fahren, im Schneckentempo und unter Einsatz ihrer beider Leben – ich glaube, es hatte mit Überredung und Bestechung zu tun. Als sie kurz vor dem Abflug ankam, wurde sie zusammen mit den anderen dreieinhalb Fluggästen so begrüßt: Schön, dass Sie gekommen sind. Die meisten Fluggesellschaften haben den Flugverkehr eingestellt, aber Sie haben Glück, Ihr Kapitän hat gesagt, er wolle es mal probieren.
Das war eine beherzte Aussage ganz nach dem Geschmack meiner Schwester, sie zögerte keine Sekunde, da einzusteigen. Und der Mut wurde belohnt.
Die zweite Geschichte ist diese hier.

Kommentar schreiben

Powered by WP Hashcash