Archiv Samstag, 14. Dezember 2013

Die Mühen der Ebene (14. Dezember)

Samstag, 14. Dezember 2013

Nebel und Nieselregen, Sofawetter.
Jochen Missfeldts Storm-Biografie Du graue Stadt am Meer beginnt mit einer Ortsbeschreibung: Wie sieht es aus zwischen zwei Meeren, auf dem Deich bei Husum, im Wattenmeer, in den Salzwiesen, der Geest, der Stadt Husum, die sich, von oben gesehen, „wie ein Komet […] in die Nordsee“ stürzt?
An der Landschaft hat sich seit dem 19. Jahrhundert nicht viel geändert, am Meer und am Wind schon gar nicht: So hat auch Theodor Storm diese Meereslandschaft vom Deich aus gesehen, so hat auch Storm den Wind gespürt und den Meer- und Schafsgeruch in der Nase gehabt. Ein Anfang im Raum – sehr überzeugend, man bekommt sofort Lust, dort hinzufahren. So hat auch Storm die Wolken gesehen.
Biografie ist ja ein ganz schwieriges Genre. Andrew Wilson, der erste Biograf Patricia Highsmiths (Beautiful Shadow), beschreibt im Epilog seines Buches, wie er im Verlauf seiner Recherchen Highsmiths alten Morgenmantel geschenkt bekommt. Obwohl an dessen Kragen der Zettel einer Reinigung angeheftet ist, riecht er ein bisschen moderig, und wenn man genau hinschaut, sieht man graue Haare an ihm haften. Wilson zieht den Morgenmantel an:

Now I was inhabiting her private space, slipping on an item of clothing which once would have brushed against her bare skin.

Ein gutes Bild – aber auch ein bisschen unheimlich.