Archiv Mittwoch, 18. Dezember 2013

Die Mühen der Ebene (18. Dezember)

Mittwoch, 18. Dezember 2013

16 Uhr, Ende der zehnten Stunde, ich habe mit den Zehntklässlern einen Film geguckt und währenddessen von meinem Platz aus die ganze Zeit ein Zwei-Cent-Stück auf dem Boden liegen sehen. Im Hinausgehen sage ich zu ein paar von ihnen: Da liegt ein Zwei-Cent-Stück. Antwort: Da liegt noch viel mehr. Womit sie nicht unrecht haben. Aber die Münze scheint keinem zu gehören und keinen zu interessieren, also bleibt sie liegen.

16:30 Uhr, Buchhandlung. Ich muss eine Weile warten, und mir fällt eine junge Frau auf, die etwas abseits steht und in ihrem Portemonnaie kramt. Draußen schließen wir gemeinsam die Fahrräder auf, als sie sich spürbar einen Ruck gibt und sagt: Das klingt jetzt total blöd, aber mir fehlen zu dem, was ich kaufen will, genau zwei Cent. Sie haben nicht zufällig zwei Cent? Ich gucke nach und finde zwei Cent, die ich ihr natürlich schenke.

Die besten Geschichten schreibt das Leben? Pustekuchen.